Future Area

Die Future Area ist eine Ausstellung der neusten Technologien. Neben innovativen Produkten und Services werden auch Prototypen aus der ganzen Welt vorgestellt.

  • Verpassen Sie keine der wichtigen neuen Technologien
  • Lassen Sie sich zu neuen Geschäftsideen inspirieren
  • Malen Sie sich Ihr eigenes Bild von der Zukunft aus
  • Sichern Sie sich Vorsprungswissen für die nächsten Jahre!

Beim Forum Zukunft 2014, am Gelände der Kärntner Messen, stehen Ihnen im Rahmen der Future Area, folgende Samples zur Verfügung:

Drohnen

airspacebusiness
drohne

Ballons als WLAN-Hotspot, Zeppeline mit Kameras und Drohnen, die Essen servieren – über unseren Köpfen ist einiges los. Die Absichten sind dabei so vielfältig wie speziell. Während das Google-Projekt „Loon“ anstrebt, per Stratosphärenballon auch den Rest der Welt ans Internet anzuschließen, liegen die meisten Anwendungen einige Etagen tiefer. Sicherheitsdienste überwachen unübersichtliche Areale, Football-Coaches beobachten die Spielzüge im Training und Hobbyfotografen werden zu „Bird’s Eye View“-Künstlern.

Das Neue daran ist weniger die Perspektive als vielmehr die Möglichkeit, mit Hilfe preiswerter Fluggeräte neue Anwendungen auszuprobieren. Ob unsere Pizza in Zukunft per „DomiCopter“ geliefert wird, bleibt hingegen fraglich – ist doch die Diskussion um „No Drone Zones“ bereits im Gange.

Augmented Vision

augmented vision

Tauchen Sie ein in Virtuelle Welten mit der Oculus DK2:

oculus

Augmented Vision beschreibt Technologien, mit denen die reale Umgebung mittels Einblendung virtueller Objekte und Informationen multisensorisch angereichert wird. In Echtzeit werden zum Beispiel auf dem Smartphone-Display, der Windschutzscheibe oder einer Datenbrille Informationen oder 3D-Animationen zur natürlichen Umgebung hinzugefügt.

Die Anwendungen sind vielfältig und können etwa bei Operationen oder Trainings behilflich sein, der Unterhaltung dienen oder die Navigation verbessern. Hält man seine Handykamera etwa auf ein Gebäude, so können Informationen zu dessen Geschichte angezeigt werden. Auch in der Lagerlogistik wird Augmented Reality eingesetzt, indem Kommissionierern Artikelinfos, Lagerplatz und Entnahmemenge über eine Datenbrille (Pick-by-Vision) bereitgestellt werden.

Wearable Tech

wearabletech

Erleben Sie verschiedene Wearables wie z.B. die Google Glass und das MYO-Armband live:

googleglass
myo

Der Begriff Wearable Tech steht für Bekleidung und Accessoires, in die elektronische Komponenten eingearbeitet sind oder die aus intelligenten Materialien (Smart Textiles) bestehen. Oft wurden sie zunächst für die Raumfahrt oder für Menschen mit Behinderungen entwickelt und finden nun diverse Anwendungsgebiete im digital vernetzten Alltag.

Beispiele sind etwa Armbänder, Pflaster oder T-Shirts, die unseren Stresspegel, Hormonspiegel oder Schlafrhythmus überwachen und die Daten zur Auswertung an einen Computer senden. Zu nennen sind auch Brillen und Kontaktlinsen, die uns digitale Informationen ins reale Sichtfeld projizieren. Vieles davon mag zwar noch nach einem James-Bond-Film klingen, ist aber bereits schon massenmarktfähig und wird nach und nach seinen Platz in unserem Alltag finden.

Print Plus

printplus

Erleben Sie Printed Electronics wie das „PaperTab“ live:

papertab

Das Medium Print entwickelt sich weiter. Neben verbesserten Verfahren zum Drucken von Düften werden Printprodukte vor allem durch neue Technologien erweitert. Über Augmented-Reality-Applikationen oder integrierte NFC-Chips können zusätzliche Inhalte eingefügt oder Kaufaktionen getätigt werden. Elektronik wird immer kleiner und flexibler und fügt sich auf neue Weise in Printoberflächen ein.

So werden etwa flexible Displays in Zeitschriften oder Plakate, die durch leitfähige Tinte (E-Ink) Musik wiedergeben können, möglich. Neben der technologischen Anreicherung analoger Produkte schreitet die komplette Digitalisierung von Print weiter fort. Der steigende E-Book-Anteil im internationalen Buchhandel zeugt von den Vorteilen des E-Reading: Es ist praktisch, umweltschonend und kostengünstig.

Robotics

robotics

Erleben Sie Roboter live im Einsatz:

roboter

In der Robotik geht es nicht nur um die Automatisierung bestimmter Aufgaben (etwa in der industriellen Fertigung), die zuvor nur von Menschen erledigt werden konnten. Roboter werden mittlerweile auch für Anwendungsbereiche in der unmittelbaren menschlichen Umgebung konstruiert, sodass sie Dienstleistungen an und für den Menschen erbringen können.

Sie werden zum Beispiel bei der Alten- und Krankenpflege, bei der Hausarbeit (etwa als Staubsauger- oder Rasenmäherroboter) und im Operationssaal eingesetzt oder dienen der Unterhaltung und der sozialen Interaktion (Lego Mindstorms, Roboter-Haustiere, Androiden/Gynoiden). Je intelligenter und emotionaler Roboter werden, umso komplexere Aufgaben werden sie in Zukunft übernehmen. Der Einsatz von Robotern als Grundschullehrer wurde bereits getestet.