referent_philipphold
logo-fraunhofer

17:00 Uhr Saal 3


Industrie 4.0
Das vernetzte Wertschöpfungssystem der Zukunft.

Philipp Hold ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement der Fraunhofer Austria Research GmbH. Seine zentralen Aufgabenfelder liegen im Entwickeln und Anwenden von Methoden und Lösungen, die in Industrieunternehmen das Zusammenspiel von Produktion und Logistik optimieren. Im Sinne nachhaltiger Produktivitätssteigerungen liegen dabei die Schwerpunkte in der Planung und Gestaltung von Auftragsabwicklungsprozessen sowie von ergonomischen und alternsgerechten Arbeitssystemen. Philipp Hold hat bei Fraunhofer Austria bei verschiedenen Projekten maßgebliche Beiträge geleistet und er hat das Thema Industrie 4.0 federführend koordiniert.

Industrie 4.0 – Das vernetzte Wertschöpfungssystem der Zukunft

Nachdem die Industrie mechanisiert, elektrifiziert und digitalisiert wurde, soll sie nun intelligent werden. Industrie 4.0 steht für eine neue Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten: Hier wachsen zielgerichtet modernste Informations- und Kommunikationstechnologien mit klassischen industriellen Prozessen zusammen. Basis dafür ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in Echtzeit. Durch die Verbindung von Menschen, Objekten und Systemen entstehen dynamische, selbst-organisierende Wertschöpfungsnetzwerke, die sich nach unterschiedlichen Kriterien wie beispielsweise Kosten, Verfügbarkeit, Qualität und Ressourcenverbrauch optimieren lassen. Ferner können aufgrund der vielfältigen Daten-Gewinnung neue Service-Angebote und Produkte entwickelt werden, die schließlich zu nachhaltigen Wertschöpfungsmöglichkeiten und innovativen Geschäftsmodellen führen. In seinem Vortrag beleuchtet Philipp Hold die Relevanz des Themas Industrie 4.0 für Österreich, Anwendungsbeispiele und Potentiale, sowie mögliche Wege der Umsetzung in der betrieblichen Praxis.